Im Fokus: Unsere Freundschaft zu Bogner 
Ohne unsere Lieferanten wären wir nicht das, was wir sind.
Das gilt heute, das galt aber auch schon zu Zeiten unserer
Vorfahren. Beständigkeit und Nähe prägen die Beziehungen
zu einigen unserer Lieferanten, zu denen sich, teilweise über
Jahrzehnte und Generationen, eine echte Freundschaft
entwickelt hat. Naheliegendes Beispiel: Bogner ...
Das 1892 gegründete Modehaus Schnitzler war bereits seit 40 Jahren erfolgreich, als 1932 der Langläufer und Skispringer Willy Bogner neben seiner internationalen Sportkarriere ein Importgeschäft für Skizubehör und Strickwaren aus Norwegen begann. Vor allem seine Frau Maria Bogner prägte den Charakter der Bogner-Kollektionen, die, so Veronika Weitkamp heute, "haargenau zum Geschmack von Schnitzler passten". Als 1948 auf der ersten Bogner-Modenschau die Bogner'sche Neuerfindung "Keilhose", schmale Hosen mit Fußsteg, präsentiert wurde, wurden nicht nur Marilyn Monroe, Ingrid Bergmann und Jayne Mansfield zu Bogner-Fans. Es war auch der Beginn einer langen Freundschaft zwischen Bogner und Schnitzler, einer Verbindung, die heute schon seit mehr als 70 Jahren andauert.
Für eine der ersten Saisons nach dem Krieg - Münster war noch in Schutt und Asche - orderte Anneli Weitkamp, Großmutter unseres heutigen Inhabers Andreas Weitkamp, Bogner-Ware in außergewöhnlich großen Mengen. Plötzlich hatte sie Willy Bogner senior höchstpersönlich am Telefon: "Gute Frau, haben Sie sich vielleicht mit den Mengen vertan?", fragte er damals ungläubig. "Nein. Ganz und gar nicht, das werde ich alles verkaufen!", entgegnete die findige Unternehmerin. Und sie behielt recht. 
Bogner wurde bei Schnitzler zum Erfolgsprodukt.
Links Willy Bogner senior 1934, zwei Jahre nach Gründung des Unternehmens.

Rechts "The Bogners" - Keilhosen wurden zum Meilenstein der Midegeschichte.
"Schnitzler und Bogner -
das passte schon immer von der
modischen Aussage, aber
auch von der menschlichen 'Chemie' 
perfekt zusammen."

Veronika Weitkamp
Und ist es bis heute. Sicherlich nicht unerheblich war schon damals das Miteinander auf der Basis von Treue und Vertrauen: Bogner für Münster exklusiv bei Schnitzler - Ehrensache für beide Teile der Geschäftsbeziehung.

Gerne erinnern sich Veronika und Karl-Jürgen Weitkamp heute auch noch an die oft tagelangen Orderrunden bei Bogner zurück: mit Modenschauen (damals noch ungewöhnlich für das Team von Schnitzler), wunderschönen Models, mit gemeinsamen Mittagessen am Ordertisch, die auch ganz bewusst zum Branchenaustausch dienten, unter anderem mit den hochkompetenten und besonders netten Bogner-Mitarbeitern. Auffällig war deren bedingungslose Loyalität zu ihrem Arbeitgeber, der Familie Bogner - eine Parallele, die wir auch aus dem Miteinander mit unserem Team kennen und besonders schätzen.

Immer wieder waren die Bogners persönlich bei Schnitzler zu Gast, um Kollektionen vorzustellen und die Welt von Bogner zum Prinzipalmarkt zu bringen. Unvergessen ist auch ein Workshop in St. Moritz: Hier durften wir an der Produktentwicklung für Bogner-Skiwear mitarbeiten - das Rahmenprogramm mit Klettern am Berg und einer Helikoptertour über die Alpen am Piz Bernina vorbei war atemberaubend.

Ähnlich beeindruckend war die Premiere des Bogner "White Magic"-Films einige Jahre später in St. Moritz: Der Film wurde auf den Schnee des Berges Corvatsch projiziert und mittendurch fuhren live Skifahrer die Piste hinunter - unvergesslich und eine große Ehre, dass wir gemeinsam mit einigen Prominenten zu den geladenen Gästen gehörten.
Ungewöhnliche Rituale gab es zu jeder Zeit  der Zusammenarbeit: Urs Pilz, lange Bogner-Verkaufleiter für Europa, entstammte der Familie Sembach-Krone vom Zirkus Krone. Wann immer der Zirkus in Münster gastierte, lud er die komplette Schnitzler-Belegschaft in eine Vorstellung ein. Herrliche Stunden haben wir verlebt - absolut familiär.

Familiär - das ist es wohl auch, was diese erfolgreiche Lieferantenbeziehung am besten beschreibt.
Wir sind dankbar dafür und schauen gemeinsam mit Bogner und mit vielen anderen uns über Jahrzehnte verbundenen Lieferanten in die Zukunft. Wir empfinden besonders den Mix als so einzigartig: Weltmarken mit Tradition und Innovationsbereitschaft (wie Bogner) treffen bei uns unter dem großen Schnitzler-Dach auf kleine Nischenlabels und spannende Neuentdeckungen. Wunderbar! Weiter so.








Übrigens ... die aktuelle Herbst/Winter-Kollektion finden wir total gelungen und besonders lässig. Entdecken Sie die Kollektion bei uns am Prinzipalmarkt oder direkt hier online.
Oben Olympische Spiele 2014 - die Präsentation der Skiwear für den Einmarsch in Sotschi wurde damals auch bei Schnitzler exklusiv für Münster gefeiert.

Mitte links Veronika Weitkamp, Willy Bogner junior, Sonia Bogner und Karl-Jürgenpflegten ihre freundschaftliche Verbindung auch durch gegenseitige Besuche.

Mitte rechts Maria und Willy Bogner senior - den Bergen verbunden, dem eigenen Stil stets treu.

Unten Bogners 80-jähriges Jubiläum wurde 2012 unter anderem auch bei Schnitzler gefeiert, hier Andreas und Karl-Jürgen Weitkamp mit einigen der früheren Kollektionsstücke des Hauses, die für die damals lancierte Heritage-Kollektion entstanden.
Modehaus Schnitzler KG
Prinzipalmarkt 40/43
48143 Münster
T: +49 251 414 90 0
F: +49 251 414 90 20
E: willkommen@modehaus-schnitzler.de
Geschäftsleitung/Prokuristen: Andreas Weitkamp, Michael Wiemer
Persönlich haftender Gesellschafter: Karl-Jürgen Weitkamp
Umsatzsteuer-Id: DE126105867 | Registergericht: Amtsgericht Münster | HRA 33